Leitungswasser

Ist Leitungswasser gutes Trinkwasser?

Leitungswasser wäre das am besten kontrollierte Lebensmittel und sei gut als Trinkwasser geeignet. So ist es oft zu lesen. Aber ist das wirklich so? In diesem Videobeitrag gibt es Hintergrundinformationen und viele Fragen, die zum Nachdenken anregen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das könnte Dich auch noch interessieren

Osmosewasser – ist es wirklich gesund?

Nitrat im Wasser – in Deutschland viel zu viel!

Wasser und Gesundheit, ein Interview mit dem Heilpraktiker Stephan Hollweg

4 Idee über “Ist Leitungswasser gutes Trinkwasser?

  1. MARION sagt:

    lieber Michael
    ich habe Skupel, weil bei Umkehrosmose sehr viel Abwasser verbraucht.
    gibt es da Lösungen für das auffangen des Abwassers?

    • Michael sagt:

      Liebe Marion,

      Grundsätzlich stimmt es natürlich, das Wasser eine sehr wertvolle Resource ist, mit der nicht verschwenderisch umgegangen werden sollte. Was den Spülwasserverbrauch bei einer Umkehrosmoseanlage angeht, ist das allerdings etwas differenzierter zu betrachten.

      Die Membran in einer Umkehrosmoseanlage ist das eigentliche Filterelement. Es ist so feinporig, das alle Schadstoffe, die größer als Wassermoleküle (H2O) sind, nicht hindurch gelassen werden. Vereinfacht dargestellt wirkt die Membran wie ein ganz feines Sieb. Damit sich die Membran nicht schon nach kurzer Zeit zusetzt, muss sie ständig mit Leitungswasser wieder frei gespült werden. In einer modernen Osmoseanlage braucht man dafür 1 bis 3 mal soviel Wasser, wie an reinem Wasser aus dem Filter kommt. Das wird Reinwasser zu Abwasser Verhältnis genannt.

      Für den täglichen Trinkwasserbedarf einer Person entsteht so eine Menge von Spülwasser, die in etwa einer einzigen Klospülung entspricht. Dieses Spülwasser ist aber weder weg noch verloren, es geht ja über den Abfluss zurück in die Natur ins Grundwasser, wo es auch her gekommen ist. Es enthält auch nicht mehr Verunreinigungen und Schadstoffe als eh schon durch die Wasserleitung angeliefert wurden. So gesehen wurde dieses Wasser nicht verschwendet. Das einzige was verbraucht wurde ist Energie, nämlich die Energie, die im Wasserwerk und im Klärwerk aufgewendet wird. Eine Wasserreinigung ohne Energie aufzuwenden ist nicht möglich, das ist ein Naturgesetz.

      Manche fangen das Spülwasser auf und nutzen es z.B. für die Klospülung. So etwas muss man aber selber basteln / improvisieren.

      Herzliche Grüße
      Michael

  2. Arthur sagt:

    Lieber Michael,

    Danke für die Infos. Man sollte die unser Leitungswasser wirklich nicht überschätzen.

    Zur Ergänzung: Die Universität Tübingen konnte in unserem Leitungs ca. 250 Schadstoffe festgestellt, während die Kläranlagen nur 50 organische/anorganische Stoffe kontrolliert! Ob das reicht ist fragwürdig!

    Weiter so!

    LG
    Arthur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * .