Mit der PI®-Power Compact Anlage gut durch den Urlaub

In Kürze beginnt die Ferien und Reisezeit. Viele von uns sind dann mehrere Wochen nicht zu Hause. Was passiert dann mit der Osmoseanlage in der Küche?

Eine Osmoseanlage ist ja kein steriles Gerät. Es ist fast immer eine sehr geringe Zahl von Keimen und Bakterien vorhanden, wie überall in unserem Leben. Bei täglicher Nutzung der Anlage werden Mikrolebewesen, die sich in der Anlage vermehrt haben, über das Spülwasser gleich wieder heraus gespült und es bildet sich ein Gleichgewicht mit einer geringen harmlosen Anzahl dieser Mikrolebewesen.

Das kann sich aber im Urlaub ändern, wenn die Osmoseanlage mehrere Wochen ungenutzt in der Küche bleibt. Bei vielen Osmoseanlagen steht das Wasser die ganze Zeit, wenn sie nicht benutzt werden. Die Anzahl der Mikrolebewesen steigt dann täglich an und es werden immer mehr, weil sie durch Wasserbewegung nicht mehr heraus gespült werden. Im schlimmsten Fall bildet sich innerhalb weniger Wochen ein Biofilm, der später kaum noch zu entfernen ist. Noch schneller geht das Ganze bei Wärme im Sommer.

Das muss aber nicht so sein. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man das Keimwachstum im Rahmen halten. Dieses Video zeigt wie es bei der PI®-Power Compact Anlage geht:

Das im Video gezeigte Urlaubs Set für die PI®-Power Compact Anlage gibt es hier:

PI® Technology Europe (Werbung)
KNOVO Handels- und Beteiligungs GmbH
Ziegeleistraße 34
A-5020 Salzburg

Email: pi-technology.europe@lvl.at
Tel.: +43 (0)662 870 180
Fax: +43 (0)662 870 180 28
Service Telefon Deutschland: 01804/ 5287 38

Das könnte dich auch noch interessieren

Die PI®-Power Compact Anlage

Mit der Osmoseanlage gut durch den Urlaub

10 Gedanken zu “Mit der PI®-Power Compact Anlage gut durch den Urlaub

  1. Hallo Michael,

    ich habe mir mal deinen Youtube Kanal angessehen und das mit der aladin Karraffe und dem Remineralisieren ausprobiert also allein durch die Karraffe haben wir schon einen unterschied gemerkt das wasser schmeckt zwar nicht anders aber es fühlt sich Weicher an,
    mit der Remineralisierung kann nicht noch nichts zu sagen da muss ich mein Blutbild vom Arzt abwarten.
    Da das nun schon einen Effekt hatte bin ich mir auch am Überlegen ob ich mir so eine Osmose Anlage anschaffen soll meine Frage lohnt sich das unser Leitungswasser hat 152 ppm also ich denk ist ganz gut und wenn ich trotz allem mich für die anlge Entscheiden soll was kostet das Ding denn PI®-Power Compact Anlage Auf der Website steht nix und ich hatte keine Lust dort anzurufen^^.

    LG Manuel

    • Hallo Manuel,
      der PPM Wert von 152 ist schon besser als in vielen anderen Städten, aber doch noch nicht richtig gut. Unter 50 PPM wird es interessant. Es ist aber auch zu bedenken, dass der PPM Wert alleine nichts darüber sagt, welche Stoffe da im Wasser enthalten sind. Um sicher zu gehen würde ich in jedem Fall erst mal alles raus filtern und dann nur das wieder hinein geben, was ich im Wasser auch haben möchte. Ich würde Dir empfehlen von der pI Power Compact Anlage einmal die kostenfreie Trinkprobe zu bestellen, damit du den geschmacklichen Unterschied zum Leitungswasser mit 150 PPM wahrnehmen kannst. Er wird deutlich zu spüren sein. Du bekommst die Trinkprobe hier: https://www.lebendiges-trinkwasser.de/pi-power-compact/

      Mit der Trinkprobe erhältst Du auch ein Infopaket wo die Preisliste enthalten ist. Es gibt verschiedene Variationen der PI Power Compact Anlage, die Preise beginnen bei ca. 2500€

      Herzliche Grüße
      Michael

  2. Hallo Michael, ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit dem Finden der richtigen Umkehrosmoseanlage und ich muß sagen es ist wirklich nicht so einfach. Die PI-Power ist mit Sicherheit super – aber der Preis ist mir leider zu hoch. Kannst du etwas empfehlen das auch gut ist aber preislich bezahlbarer? Gruß Birgit

  3. Hallo
    Ich hätte eine Frage bezüglich der möglichen Verkeimungsgefahr einer Pi Power compact Anlage. Und zwar konkret deswegen, weil bei uns das Problem während einer 4-tägigen Abwesenheit aufgetreten ist, dass die Anlage ganz ohne Strom war (Sicherungsproblem) und also weder die automatische Systemspülung aktiv war, noch die batteriebetriebene Urlaubs-Spülvorrichtung etwas ausrichten konnte. Die gesamte Anlage war also 4,5 Tage ohne Wasserbewegung.
    Was muss ich befürchten bezügl. Verkeimung in so einer Zeit (Raumtemperatur ung 20°) und was soll ich konkret tun ?
    Ich habe die Anlage 1 Stunde laufen lassen und dann das Wasser wieder benutzt, fühle mich jedoch verunsichert. Können wir das Wasser jetzt weiter ohne Bedenken benutzen ?
    Ich habe nirgends etwas gefunden über so einen Fall.

    Vielen Dank für Ihren Rat

    LG Francis

    • Hallo Francis,

      ich hätte es genau so gemacht, mit einer großen Spülung. 4 Tage sind nicht so lange und jetzt im Winter sind die Temperaturen auch nicht so hoch.

      Herzliche Grüße
      Michael

  4. Lieber Michael,
    ich hatte eine einfache Umkehrosmoseanlage bereits vor über einem Jahr gekauft und musste leider erst im Nachhinein und zu spät feststellen, dass ich sie wegen einem Niederdruckboiler oder dergleichen nicht benutzen konnte, hatte sie davor einige wenige Male im Gebrauch und plötzlich war eine Wasserlache am Boden. Seitdem liegt sie ohne Benutzung da, zwar in einem recht kühlen Raum, aber da dies über ein Jahr her ist, ist sie wahrscheinlich nicht mehr zu gebrauchen und müsste (komplett?) entsorgt werden, oder wie siehst du das?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Xenia

    • Liebe Xenia,

      so pauschal kann man das gar nicht sagen. Vermutlich werden alle wasserführenden Teile stark verkeimt sein und sollten ersetzt werden. Möglicherweise hat Deine Anlage aber auch andere Bestandteile, wie Gehäuse, Elektronik, Pumpenmotor, … . Die müssen nicht unbedingt ersetzt werden.

      Herzliche Grüße
      Michael

  5. Hallo,
    wir trinken seit einigen Monaten nur noch Osmosewasser. Uns fällt auf, dass wir erheblich mehr Durst haben als früher. Ich habe Mal gelesen, dass die Zellen durch das Auspülen der Mineralien, nach Mineralien verlangen. Kann das sein? LG Ilona

    • Hallo Ilona,

      das ist eine gute Frage! Das Osmosewasser ist ja nicht mineralfrei sondern nur recht mineralarm. Bevor Mineralien aus dem Körper ausgeschwemmt werden, wir der Körper erst versuchen die Abbauprodukte und zum Teil die eingelagerten Schadstoffe los zu werden. Ob das zu mehr Durst führen kann, weis ich nicht so genau. Das kann ein guter Heilpraktiker vielleicht besser einschätzen.

      Wenn es dich stört, kannst Du ja versuchen leicht remineralisieren. Z.B. so:
      https://www.youtube.com/watch?v=vSpK13tmLcI&t=2s

      Wäre interessant ob sich das mit dem Durst dann ändert.

      Herzliche Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar