Coronavirus

Der Coronavirus – Trinkwasser & Wasserfilter

Seit einigen Wochen geht der Coronavirus um die Welt – ein sehr angstbeladenes Thema – die Massenmedien sind aktuell voll davon. In diesem Video möchte ich Fragen zum Corona Virus im Zusammenhang mit Trinkwasser und Wasserfiltern besprechen. Im wesentlichen geht es um die beiden Fragen: Kann das Leitungswasser mit dem Coronavirus verseucht sein? Kann eine Osmoseanlage sicher Viren entfernen?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

7 Idee über “Der Coronavirus – Trinkwasser & Wasserfilter

  1. Kirill sagt:

    Als Ergänzung: Der https://www.moringagarden.eu/ hat ein kostenloses 9seitiges Artemisia-eBook, wo berichtet wird, dass die Wildpflanze Artemisia annua ebenfalls gegen das Virus helfen soll. Man braucht sich dort nur ein kostenloses Kundenkonto anzulegen und dann kann man es im Kontobereich unten direkt downloaden (es ist nicht nötig, etwas zu kaufen oder dieses eBook in den Warenkorb zu legen, also einfach nur registrieren und im Kundenkonto runterlagen).

    • Michael sagt:

      Gute Frage! Da fehlen mir leider auch die Erfahrungswerte um einschätzen zu können in welchem Umfang die dann im Leitungswasser auftauchen können.

  2. Uwe Schmidt sagt:

    Zunächst ein Lob.
    Ein sehr gutes Video. Ihre Aussagen kommen sehr ehrlich und „ungefiltert“ 🙂 rüber.
    Leider sind Sie nicht auf das Thema abkochen des Leitungswassers eingegangen.
    Ich vermute, dass das Abkochen doch alle Bakterien und Viren im Trinkwasser abtöten würde? Liege ich da falsch?
    Ich würde mich sehr über Ihre Antwort freuen.
    Viele Grüße – Uwe Schmidt

  3. Marcus Teubner sagt:

    Sehr guter Beitrag, der viel Unsicherheit beseitigt und auch ein wenig die Angst vor dem Virus nimmt, zumindest was Wasser angeht.

    Als Möglichkeit der Vieren/Bakterienbekämpfung im Osmosewasser prudele ich regelmäßig nach Befüllen des Vorratsbehälters ca. 20 min. Ozon über ein Sprudelstein (600mg/l).
    Tests haben danach keine Keime nachgewiesen, wobei das Ozon in kurzer Zeit zu
    Sauerstoff zerfallen ist. Ozoneinleitung vor der Osmoseanlage ist nicht zu empfehlen, da die Filter samt Membran durch die Oxidation geschädigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * .